Sport verbindet Menschen

 „Sport verbindet Menschen“, sagt Torwart Simon Johannes Dierschke (17) aus Bad Breisig. Unterschiedliche Sprachen seien egal beim Spiel, denn man verstehe sich auch so. „Und es macht einfach Spaß.“ Der Weltjugendtag solle Räume für interkulturelle Begegnungen schaffen, sagt Maximilian Gerhards (18) aus Zell. „Und das ist beim Fußball wunderbar möglich.“ Beim Copa Catolica gehe es darum, auf sportliche Weise die Nationen zu vermischen, sagt Kathrin Paczek (26) aus Saarbrücken, die die Beteiligung des Bistums Trier mitorganisiert hat. Der Andrang sei sehr groß gewesen, doch die Mannschaft des Bistums Trier konnte bei der Bewerbung einen Platz erhalten.

Nach einem Unentschieden gegen Mexiko geht es weiter gegen Italien. Sieg! Und dann gegen Neukaledonien – mit einer fünf zu zwei-Niederlage. Somit konnte das Bistum Trier den Copa Catolica nicht mitnehmen. Doch der nächste Weltjugendtag wird kommen.

Noch bis zum 31. Juli sind rund 400 junge Menschen mit dem Bistum Trier beim Weltjugendtag in Polen. Höhepunkt ist die Abschlussmesse mit Papst Franziskus. Weitere Informationen: www.copacatolica.com oder www.facebook.com/triergoesweltjugendtag.