¡Vamos à Madrid! ¡Viva León! ¡Viva España! ;-)

+++ 8. bis 9. April 2011 – Super Stimmung beim Vorbereitungswochende der Weltjugendtage in Kyllburg

das verspricht nur gutes!

Mehr als 200 Jugendliche und deren Begleitern von den 800 erwarteten Teilnehmern aus der Euregiogruppe für die Weltjugendtage in Madrid haben sich zusammen gefunden, um sich besser kennen zu lernen, Infos auszutauschen und das Thema der WJT und das Gastbistum León zu vertiefen.

Die gute Stimmung war schon von Anfang an gegeben, als sich die Koordinationsgruppe auf nicht gerade konventionelle Weise vorgestellt hat. Ein Kennenlernspiel hat sehr schnell das Eis untereinander schmelzen lassen und die sprachlichen bzw. Kulturellen Barrieren sind schnell überwunden worden, um sich dann ungezwungen begegnen und austauschen zu können. Der Freitag ist mit einem « Chill Out » beendet worden. Dieses Abendgebet inspirierte sich von den Begegnungen am Feitag Abend in der Sankt-Elisabeth-Jugendkirche in Saarbrücken. Für mehr Infos siehe die Internetseite www.eli-ja.de das lohnt sich!

Eine Delegation aus dem Gastbistum León und Zamora, Bischof Stenger mit seinen Jugendlichen aus dem Bistum Troyes sind in der Nacht angereist und mit ihnen allen sind wir mit einer Katechese in den Tag gestartet. Begonnen hat diese mit der bewegenden Geschichte vom Kater Zorbas, der eine Möwe aufgenommen hat und ihr beigebracht hat selbstständig zu fliegen. Das unschlagbare Team, das sich schon bei den letzten WJT bewährt gemacht hat, und uns auch nach Madrid begleiten wird, Weihbischof Jörg Peters aus Trier und der beauftragte Bischof für die Euregio Bischof Marc Stenger aus Troyes, haben die Katechese geleitet unter dem Motte des diesjährigen WJT : „Verwurzelt in Christus und gegründet auf ihm, fest im Glauben" (vgl. Kol. 2,7). Wurzeln schlagen, wo finde ich meine Nahrung, in welcher Erde lasse ich mich ein? Waren die Themen, mit denen sich die Jugendlichen danach in kleinen Austauschgruppen auseinander gesetzt haben.

Die Abendveranstaltung war die Möglichkeit einige Workshops vom Nachmittag Revue passieren zu lassen : die Kunstwerke « à la Dali » die realisiert worden sind, die Tapas bar wurde eröffnet mit selbst gemachten spanischen Spezialitäten, die Art und Weise, wie wir die Euregio in León vorstellen werden wurde ausgearbeitet und vor allem die Delegation aus León weiß es mit einfachen Mitteln wie ein Glas und ein Löffel einen ganzen Saal zum brodeln zu bringen… ein kleiner Durchhänger ? Keine Panik! Ihre Knoblauchsuppe wirkt da wunder! Im laufe des Nachmittags gab es auch einige Informationseinheiten, ein Workshop, um den Kirchenraum (wieder) zu entdecken, ein anderer über das Thema, beidem man sich konkret mit den Wurzeln im nahe liegenden Wald auseinander gesetzt hat und seinen Lebensbaum beschrieben hat, aber auch wurden sportliche und gesangliche Einheiten nicht außer Acht gelassen.

Der krönende Abschluss fand am Sonntag mit der Eucharistiefeier in der Stiftskirche mit der Pfarrgemeinde statt. Sogar die Messdiener haben sich von der Begeisterung und der Lebensfreude anstecken lassen. Mit viel Vorfreude auf dem WJT haben wir uns dann verabschiedet. Ein Jugendlicher hatte das Wochenende zum Schluss wie folgt zusammen gefasst: „ auch wenn die WJT ausfallen sollten, so haben wir doch hier schon das wesentlichste erlebt. Für mich ist mein Ziel schon erreicht. Mal abwarten, was noch alles auf uns zukommt!“

Dies war effektiv ein toller Vorgeschmack auf das, was uns im August erwarten wird!

Hubert Chantraine