Gerolsteiner Pastoralreferent hilft beim Weltjugendtag

+++ 15. August 2011 – David Bruggeman (31) ist während des Weltjugendtages in Spanien/Léon fast ständig auf einer Bühne mit einem Mikrofon in der Hand zu sehen.

Der Gerolsteiner Pastoralreferent David Bruggeman übersetzt und organisiert

„Eigentlich bin ich nur für die 21-köpfige Gruppe aus meinem Dekanat zuständig", sagt Bruggeman lachend, der eine Gruppe aus dem Dekanat Gerolstein-Hillesheim begleitet, wo er als Pastoralreferent arbeitet. In Spanien sieht man das allerdings anders. Die spanischen Gastgeber fragen Bruggeman gerne an, wenn es darum geht, zu übersetzen und zu organisieren.  Spanisch hat Bruggeman während seines Theologie-Studiums in Trier gelernt. Er absolvierte ein Auslandssemester in Granada. Zur Vorbereitung brachte sein Vater, der mehrere Jahre in Kolumbien gelebt hat, ihm in einem sechswöchigen Intensivkurs die Sprache bei. Nach dem Studium arbeitete er außerdem ein Jahr lang in einer Pfarrei im bolivianischen Cochabamba. Da Bruggeman nicht nur die Sprache beherrscht, sondern darüber hinaus auch Theologie studiert hat, kann er Katechesen besonders gut übersetzen. "Durch die Vorfahrt kennen mich die Spanier und wissen, dass ich übersetzen kann. Deshalb werde ich oft angesprochen und diene sozusagen als Mittelperson zwischen den Deutschen und den Spaniern", sagt Bruggeman. Er hofft, dass die Kontakte aus León auch nach den Tagen der Begegnung bestehen bleiben. „Ich bin sicher, dass der Weltjugendtag noch eine Weile nachwirken wird. Und über Facebook ist es heute natürlich auch einfach, in Kontakt zu bleiben". Die Tage sind zwar anstrengend, machen dem Pastoralreferenten aus Gerolstein-Hillesheim aber viel Spaß: „Ich kam nur zufällig zu meiner Aufgabe hier in León. Aber es ist ein tolles Gefühl, auf der Bühne zu stehen und 1.300 Menschen zu sehen, die ihre Gemeinschaft und ihren Glauben feiern", freut sich Bruggeman.  Die Gruppe aus Gerolstein-Hillesheim ist zusammen mit der so genannten Euregio-Gruppe in Spanien. Aus Langres, Luxemburg, Lüttich, Troyes und Trier sind rund 800 Jugendliche in einer gemeinsamen Gruppe auf dem Weltjugendtag, mehr als 500 von ihnen kommen aus dem Bistum Trier. Begleitet werden Jugendlichen aus dem Bistum Trier von Bischof Dr. Stephan Ackermann und Weihbischof Jörg Michael Peters.