Das schöne Gefühl, eine Gemeinschaft zu sein

+++ 20. August 2011 – Dr. Helmut Dieser, neuer Weihbischof des Bistums Trier, ist mit einer Gruppe aus seiner ehemaligen Pfarreiengemeinschaft Adenau, Dümpelfeld und Kaltenborn zum Weltjugendtag nach Madrid gereist. Gemeinsam mit den Jugendlichen schläft er mit Isomatte und Schlafsack in einer großen Turnhalle.

Gemeinsam beten und feiern: Weihbischof Dieser (re.) mit jungen Leuten aus der Adenauer Gruppe. Jeden Morgen startet die Gruppe mit einem gemeinsamen Impuls in den Tag. „Das ist sehr wichtig, um sich in der großen Menschenmenge nicht allein zu fühlen”, sagt Weihbischof Dieser.

Da die Fahrt schon geplant war, bevor Dieser erfuhr, dass er zum Weihbischof geweiht werden würde, war für ihn ganz klar, dass er seine Gruppe trotzdem begleiten wollte. „Das war eine der ersten Dinge, um die ich Bischof Ackermann gebeten habe. Schließlich hatte ich es den Jugendlichen versprochen”, sagt Dieser. „Für mich ist es sehr wichtig, bei der Gruppe zu sein. Beim Essen oder bei einer Siesta im Park kommen viele Fragen auf und es ist wichtig für mich, dann für die Jugendlichen da zu sein”. So könne er die Jugendlichen auch auf einer anderen Ebene ansprechen. „Ich bin mit dabei und nicht weit weg. Ich leide mit den jungen Menschen und freue mich über die gleichen Dinge wie sie", sagt der Trierer Weihbischof.Conny Görgen aus Siebenbach ist zum ersten Mal beim WJT. Das Matratzenlager ist für sie gewöhnungsbedürftig: „Ich wusste zwar, dass wir in einer Turnhalle übernachten würden, aber mir war nicht klar, dass wir so viele Leute sein würden”. Der 15-Jährigen gefällt, dass der Weihbischof zu ihrer Gruppe gehört und auch mit in der Turnhalle schläft. Linda Hilberath aus Adenau hat sich ganz kurzfristig entschieden, mit nach Madrid zu fahren, weil jemand abgesprungen ist. „Es ist ein richtiges Abenteuer. Am schönsten ist das Gefühl, eine Gemeinschaft zu sein. Man kann hier viel leichter über seinen Glauben reden und auch Kritik äußern als in der Schule zum Beispiel”, sagt die 15-Jährige.Die Fahrt organisiert hat die Gruppe Neuland, die sich nach dem Weltjugendtag 2005 zusammen getan hat. „Wir haben ein festes Team von Erwachsenen zusammen gestellt, um für unsere Jugendliche Aktivitäten zu organisieren”, erklärt Martin Korden aus Adenau. Neben regelmäßigen Jugendgottesdiensten gibt es auch eine feste Musikgruppe, es werden Fahrten organisiert. Die Adenauer haben sich der Euregio-Gruppe angeschlossen, die mit 850 Jugendlichen aus dem Bistum Trier, aus Luxemburg, Lüttich, Langres und Troyes in Madrid sind.Bei der Katechese der Euregio-Gruppe am Freitag, 19. August, waren viele Jugendliche überrascht, Weihbischof Dieser am Altar zu sehen. Marc Stenger, Bischof aus Troyes, erzählte, ein Jugendlicher habe gefragt, wer der Mann sei. Nach der Antwort habe der Junge ganz erstaunt gesagt: „Ich habe noch nie einen Bischof in Shorts gesehen”. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Euregio-Gruppe sind noch bis zum 21. August in Madrid. Der Höhepunkt ist die Vigilfeier in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Begleitet wird die Trierer Gruppe von Bischof Dr. Stephan Ackermann und Weihbischof Jörg Michael Peters.