„Zuhause haben wir nur deutsch gesprochen“

Pfarrer mit Vorfahren aus dem Hunsrück freut sich über Besuch von Trierer Pilgern

clip image00131

Pater Aloisio Weber (li.) und Weihbischof Jörg Michael Peters feierten mit der Trierer Pilgergruppe und der Gemeinde einen Gottesdienst in Iguazu.

Hunsrück/Iguacu – Für die Gemeinde „Sao Paulo Apostolo“ in Foz do Iguazu war es ein ungewöhnlicher Gottesdienst: Rund 70 junge Menschen aus dem gut 10.000 Kilometer entfernten Bistum Trier feierten mit ihnen am 15. Juli die Heilige Messe. Weihbischof Jörg Michael Peters stand dem Gottesdienst vor, zusammen mit Ortspfarrer Aloisio Weber. Für den 87-Jährigen war dies eine besondere Freude - denn seine Vorfahren kommen aus dem Hunsrück. Und er spricht nahezu perfektes Deutsch.

Aus welchem Ort im Hunsrück seine Großmutter kam, weiß Weber nicht. Nur, dass sie im 19. Jahrhundert mit sieben Jahren auswanderte. Die Sprache wird seither in der Familie weitergegeben: „Zuhause haben wir nur deutsch gesprochen.“ Es ist eine große Familie. Weber hat zehn Geschwister, davon haben zwei geheiratet, eines ist verstorben. Und alle anderen wurden Priester oder Ordensleute. Mit 18 Jahren trat Weber in den Orden der Jesuiten ein. Vor 56 Jahren wurde der 87-Jährige zum Priester geweiht. Weber hat Theologie und Philosophie studiert, dann in Costa Rica Agrarwirtschaft, und hat in Panama sechs Jahre lang für die Genossenschaft der Kleinbauern gearbeitet und den Landwirten neue Techniken beigebracht. Dann kam er als Pfarrer nach Foz do Iguazu. Elf Jahre lang war er hier Pfarrer, bis er in den Ruhestand ging. Seither betreut er als Pfarrergehilfe zwei Pfarreien, wohnt die eine Hälfte der Woche in der einen Stadt, den Rest in der anderen.

Weber selbst ist noch nie im Hunsrück gewesen. Umso mehr freut es ihn, gemeinsam mit den jungen Deutschen die Messe zu feiern. Auch die Gemeinde habe den zweisprachigen Gottesdienst mit den Jugendlichen und einem deutschen Bischof sehr gut aufgenommen. „So etwas gab es hier zuvor noch nie“, erklärt Weber. Den Weltjugendtag im eigenen Land sieht Weber als Chance, den Glauben weiterzutragen.

„Wir sind aufgebrochen um Menschen zu begegnen, Glauben zu teilen, Natur zu erleben und in ihr die Anwesenheit Gottes zu erkennen“, sagte Weihbischof Peters in dem Gottesdienst. Die Gemeinde applaudierte den jungen Pilgern. Und bat sie, das ein oder andere Anliegen für sie mit zum Weltjugendtag zu tragen.

Vom 13. bis 30. Juli sind die Pilgerinnen und Pilger aus dem Bistum Trier unterwegs zum Weltjugendtag. Nach der ersten Station in Foz do Iguazu, mit dem Besuch des Weltwunders der Wasserfälle, geht es weiter nach Maringa, wo sie von den Gemeinden zu Begegnungstagen empfangen werden. Vom 23. bis 28. Juli findet der eigentliche Weltjugendtag in Rio statt. Höhepunkte sind etwa der Eröffnungsgottesdienst an der Copacabana und die Abschlussmesse mit Papst Franziskus.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen