„Bemvindas“ – Zu Gast bei brasilianischen Familien

Begegnungstage der Weltjugendtagspilger aus dem Bistum Trier in Maringá

clip image01

Heloisa, Leandro und Laura Bortolozzo-Silva (vlnr) empfangen Julia Denzer mit einem Willkommens-Plakat

Trier/Maringá – Deutsche seien pünktlich, heißt ein Vorurteil. Dass das nicht immer stimmt, haben rund 35 Familien aus der brasilianischen Großstadt Maringá (Bundesstaat Paraná) jetzt erfahren. Zwei Stunden warten sie darauf, ihre Gäste endlich in die Arme schließen zu können. Dann kommen die rund 70 jungen Deutschen aus dem Bistum Trier in ihren Bussen endlich an. Vier Tage lang nehmen die Familien sie in Maringá auf, wo die Pilgerinnen und Pilger bei Begegnungstagen das Leben und den Glauben der Gemeinden näher kennenlernen – bevor sie zum Weltjugendtag nach Rio de Janeiro weiterfahren.


„Ich bin sehr aufregend“, sagt die 18-jährige Julia Denzer aus Klausen. „Man weiß so gar nicht, was einen erwartet. Es ist etwas ganz Neues, was da auf einen zukommt.“ Vor der Kathedrale von Maringá wartet schon Familie Bortolozzo-Silva. Das sind Vater Leandro (40), Mutter Rejane (44) und die Kinder Heloisa (9) und Laura (11). Auch sie sind gespannt, wer in den nächsten Tagen bei ihnen wohnt, wem sie ihre Gastfreundschaft schenken dürfen. „Unsere ganze Familie freut sich darauf, unsere Gäste kennenzulernen“, sagt Leandro auf Englisch. Gemeinsam halten die vier ein großes Schild in der Hand. Links oben steht „Bemvindas“, rechts oben auf Deutsch: „Willkommen“. Dazu sind jeweils links und rechts die brasilianische und deutsche Flagge angebracht.

Über eine Anzeige in ihrer Kirche wurde Familie Bortolozzo-Silva darauf aufmerksam, dass Gastfamilien für die Begegnungstage gesucht werden. Es sei schnell für sie klar gewesen, sich dafür zu melden. „Wir können selbst nicht am Weltjugendtag teilnehmen“, sagt Leandro. „Das ist unser Weg, in Rio mit dabei zu sein.“ Mutter Rejane ergänzt: „Und wir können damit unseren Kindern ein gutes Beispiel geben: zu teilen, was wir haben. Alles ist von Gott gegeben.“

Die Gemeinden von Maringá haben für ihre Gäste ein vielfältiges Programm organsiert: von der Katechese über den Museumsbesuch, dem Besuch sozialer Einrichtungen, dem Kennenlernen brasilianischer Kultur und des Essens bis hin zur gemeinsamen Feier der Heiligen Messe.

Als die rund 70 Pilgerinnen und Pilger in Maringá ankommen, stellen sie sich im Kreis vor der Kathedrale auf. Die Saarbrückerin Kathrin Paszek, die seit drei Monaten in Maringá lebt und die Begegnungstage mit vorbereitet hat, liest die Namen der jungen Leute vor. Diese melden sich, dann legt ihnen die Gastfamilie die Hand auf die Schulter: der erste Kontakt. Nach und nach füllt sich der Kreis. Dann sagt Paszek: „Julia Denzer.“ Die Vorfreude ist auf dem Höhepunkt. Denzer hebt ihren Arm, dreht sich um - und hinter ihr steht Familie Bortolozzo-Silva, die sie sofort in die Arme schließt. „Sei willkommen!“, sagt Leandro. Und die kleine Heloisa hat extra für den Besuch der Deutschen etwas Englisch gelernt: „Welcome!“ Dann führt die Familie ihre Gasttochter in ihr Zuhause für die nächsten vier Tage. Die Kinder Heloisa und Laura haben extra ihr Schlafzimmer geräumt um die junge Deutsche willkommen zu heißen. Denzer ist gerührt: „Es ist schön, die Familie endlich kennen zu lernen! Ich freue mich sehr auf die nächsten Tage.“



URL: https://plus.google.com/photos/116938103979313937196/albums/5902356752844950417 Titel: Fotoalbum Ankunft in Maringa
URL: https://plus.google.com/photos/116938103979313937196/albums/5902737717675079505 Titel: Fotoalbum Fest der Kulturen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen